Freitag, 21 September 2018
 
 
Landschaftsraum Wesertal

Wohnwagen Eriba PuckBüste Franz Dingelstedt

Die Weser, einer der bedeutendsten deutschen Flüsse, Lebensader und Verkehrhindernis zugleich, prägt bis heute die Region. Das Museum stellt das Leben auf und am Strom vor, seine Naturgewalten und ihre Zähmung. Und: die Weser als Reiseziel.

Vor 200 Jahren wurden die Schiffsverbände auf der Weser zun großen Teil noch mit Menschenkraft flussaufwärts gezogen. Bis zu 128 Mann dienten an einem einzigen "Linienzug". In einen Gurt eingehängt können die Besucher selbst ihre eigene Zugleistung testen und überprüfen, ob sie selbst als Treidler geeignet gewesen wären. Weitere Ausstellungseinheiten stellen die Anfänge des Fremdenverkehrs und den Dichter des berühmten Weserliedes, den späteren Direktor der Wiener Oper und des Burgtheaters Franz von Dingelstedt (1814 - 1881) vor. FischkopfZum heutigen Fremdenverkehr an der Weser gehört der begehbare Original-Kleinwohnwagen "Eriba Puck" von 1965. Im Innern zeigt ein Film das Leben der "Camping-Pioniere" am Rintelner Doktorsee in den 1960er Jahren. Weitere Themen sind die zum Teil dramatischen Hochwasserereignisse an der Weser, ihre Fischarten in lebensechten Tierpräparaten, wie auch die verschiedenen Brückenbauten, die die Überquerung der Weser ermöglichten. Akribisch detaillierte Schiffsmodelle veranschaulichen den Handel und Wandel am Fluss.