Dienstag, 17 Juli 2018
 
 
Sammlungskonzept

Grafiksammlung

Zweck und Ziel der Sammlung

Die Sammlung dient der Zusammenführung und dem Erhalt unersetzlichen Kulturgutes für kommende Generationen. Sie dient als Grundstock für museale Ausstellungen und darüber hinaus der historischen und kulturgeschichtlichen Forschung.
Ziel ist eine möglichst repräsentative, bzw. aussagekräftige Sammlung an  Kulturzeugnissen zu spezifischen Themen- oder Sachschwerpunkten sowie eine umfassende Bild- und Textdokumentation des jeweiligen Objekthintergrundes.

Sammlungsgeschichte

Der Objektbestand des Museums ist aus der Vereinigung einer städtischen Altertümersammlung mit einer Sammlung des Rintelner Lehrerseminars hervorgegangen und wurde seit 1910 öffentlich mit dem Anspruch eines Kreismuseums und einer entsprechenden Repräsentation des ländlichen Raumes gezeigt. In den Folgejahren erfuhren die Museumsbestände schrittweise Ergänzungen durch Nachlässe, Schenkungen und Ankäufe während in den Jahren zwischen 1945 bis 1947 vereinzelte Teilbestände wieder verloren gingen. Seit den Gebietsreformen der 1970er Jahre und der Gründung neuer Heimatvereine bzw. – museen in der Region konzentrierte sich die Ergänzung der Sammlung zunehmend auf das heutige Stadtgebiet Rintelns.

FotosammlungPflege der Sammlung

Das Museum bemüht sich um bestmögliche Lagerungsbedingungen der Objekte und ihren Schutz vor Diebstahl, Vandalismus, Feuer, Wasser und Klimaeinwirkungen. Zur Sammlungspflege gehört auch das Restaurieren und Konservieren beschädigter Objekte, wobei der Substanzerhalt im Vordergrund stehen muss.

 

 


Thematische Schwerpunkte der bestehenden Sammlung

Stadtgeschichte Rinteln
Festung und Garnison Rinteln
Universität Rinteln
 Politische Geschichte Schaumburgs
Volkskunde Schaumburgs
(Bauen und Wohnen, Landwirtschaft und Handwerk, Kleidung)
Handels- und Industriegeschichte
Fremdenverkehr
Regionale Kunst
Ur- und Frühgeschichte Schaumburgs
Natur- und Landeskunde Schaumburg